Die Rolle ihres Lebens Part 2

So sehr wie sie von ihnen zu der erfundenen Celine gezwungen wurde, umso mehr versuchte sie ihr zu entkommen. Sowohl der erfundenen, als auch der echten Celine. Doch alle liebten sie. Die erfundene, falsche Celine. Alle, außer ihr. Sie hasste sie. Sie beide. Die erfundene und die echte. Sie hasste sie so sehr, dass sie nun letztendlich das Stück frühzeitig beendete, "kündigte". Endlich war Schluss damit.Endlich.Sie zog einen Schlussstrich, kündigte die "Rolle". Und somit auch alles. Für immer und wurde glücklich so. Wenn sie dich anschaute...auf diese besondere Art...Du..Du kannst einfach nicht aufhören zu grinsen - du willst nicht aufhören zu grinsen. Und wenn sie dann deinen Blick erwidert... - du wünschst dir, dass dieser Moment nie endet. Doch der Moment wird abgebrochen. Von dir aus. Da es dir unangenehm ist sie die ganze Zeit anzustarren. Du willst zwar, dass dieser Moment nie endet, beendest ihn aber, wegen der Unannehmlichkeit deiner Seits. Jetzt jedoch werde ich ihre Blicke nie wieder sehen können. Erleben können. Fühlen können.

1.10.16 19:15, kommentieren

Die Rolle ihres Lebens

Sie ist tot. Selbstmord. Plötzlich. Wie würdest du reagieren – was würdest du sagen, wenn das nette, schüchterne Mädchen, welches einem nie negativ aufgefallen ist, plötzlich tot ist? Selbstmord. Hättest du damit rechnen können? Irgendwer anders? Hätte irgendwer damit rechnen können, dass sie sich umbringt? Sie schien doch immer so freundlich, glücklich – ohne Probleme. Wenn du nur wüsstest. Sie hatte Probleme. Viele Probleme. Mehr als du dir jemals vorstellen kannst. Doch sie war gut, gut im schauspielern. Es merkte nie jemand, wie dreckig ihr es eigentlich ging, was wirklich in ihr vorging. Sie versteckte es gut, leider zu gut. So dass ihr niemand helfen konnte, obwohl sie diese Hilfe sehr brauchte. Hilfe. Sie brachte es so glaubwürdig rüber, so glaubwürdig, dass sie es bald selbst glaubte. Dass alles schön und gut ist. Das war es jedoch nicht. Ganz im Gegenteil. Ihr Leben war die Hölle. Warum? Das folgt nun. Ich erzähle von Celine, Celine Hölderlin. Sie war die netteste, klügste und hübscheste Person, die ich je kennengelernt habe, die ich je kennen lernen durfte. Und sie war die beste Schauspielerin. Sie spielte ihre Rolle perfekt, obwohl es die beschissenste von allen war. Sie hasste dieses Stück, weshalb sie es auch vorzeitig abbrach, obwohl sie die Hauptrolle spielte.Sie spielte die Hauptrolle in einem der schlimmsten Stücke, die es gibt, welches sich Leben schimpfte. Ihr Leben. Ihre Mutter trug sie für diese Rolle ein, für die Hauptrolle natürlich. Celine wurde nie gefragt, ob sie diese Rolle überhaupt besetzten wolle, sie musste. Wollte aber nicht. Und das versuchte sie immer wieder zu verdeutlichen.Keiner merkte das. Erst als es zu spät war. Sie wollte diese Rolle nicht spielen und versuchte es allen, wenn auch unauffällig, zu zeigen. Es bemerkte niemand. Erst als es zu spät war. Sie haben es alle erst zu spät realisiert, dass es nun schon zu spät ist. Sie hätten sie retten können, vor all diesem schützen können. Aber nein. Ihnen war die Vorstellung wichtiger als die Schauspieler, was die Kritiker denken, wie sie es bewerten. Das war ihnen wichtig. Das Leben ihrer eigenen Tochter war ihnen so egal, wie ihrer Tochter selbst. Sie war nur eine Schachfigur ihrer Eltern. Wurde ausgenutzt. Nur um den guten Namen aufrecht zu erhalten. Rabeneltern waren das - diese Eltern wünschte man niemanden. ___________________________________________________________________ 01. September 2016; 19:05 Der Anfang einer meiner Geschichten, den ich schon vor Jahren anfing.Ich hoffe, dass sich niemand, wie auch immer, dadurch angegriffen, oder so, fühlt - wenn doch: einfach kurz Bescheid sagen und dann mal schauen, was sich da machen lässt.Zu dem hoffe ich noch, dass dieses bisschen irgendwem gefällt und jaahh... Was soll ich noch mehr dazu sagen ^^''

1.9.16 19:05, kommentieren